ES 53: FI Senckenberg, Grube Messel


Umfeld
Die Einsatzstelle liegt im Dorf Messel, Ortsteil Grube Messel. Messel liegt etwa 10 km nordöstlich von Darmstadt und 35 km südlich von Frankfurt im Rhein-Main-Gebiet.

Einsatzstelle
Die Forschungsstation Grube Messel ist eine Außenstelle des Frankfurter Senckenberg Naturmuseums mit sechs Mitarbeitern. In der Forschungsstation werden die in der Grube Messel gefundenen Fossilien präpariert, nach denen das Grabungsteam jedes Jahr im Sommerhalbjahr sucht. Zum Grabungsteam gehören zusätzlich zu den festangestellten Mitarbeitern auch studentische Praktikanten, die direkt in der Forschungsstation untergebracht sind. Außerdem befindet sich die Sammlung der Messeler Invertebraten- und Insektenfossilien in der Forschungsstation. Senckenberg ist für den Betrieb der Fossilienlagerstätte Grube Messel im Sinne des Bundesberggesetzes zuständig, zur Erforschung des Naturdenkmals und für die Bereitstellung von Grabungsstellen. Die Aufgabenbereiche umfassen z. B. Wasserhaltung in der Grube, Wasseraufbereitung, Sicherung und Überwachung der Grubenhänge, Instandhaltung der Wege und Zäune, Brandschutzmaßnahmen, Erstellung und Abwicklung von Rahmen-, Haupt- und Sonderbetriebsplänen etc.

Aufgabenbereiche des Teilnehmers/der Teilnehmerin
Der Schwerpunkt der Arbeiten der FÖJlerin/des FÖJlers liegt im Sommerhalbjahr eher bei Freilandarbeiten in der Grube Messel, im Winterhalbjahr kommen zusätzlich Arbeiten an der Sammlung der Insektenfossilien hinzu, in deren Rahmen auch Einblicke in laufende Forschungsprojekte möglich sind. Die Aufgaben wechseln saisonal und nach dem Stand der Projekte:

Die Freilandarbeiten umfassen
- Arbeiten, die unseren Haustechniker bei seinen Aufgaben in der Forschungsstation und besonders in der Grube unterstützen, z. B. Verhinderung der Verbuschung in der Grube Messel unter Nutzung z. B. von Heckenschere oder Mähgeräten, Durchführung von Zaunreparaturen, Instandhaltung und Reinigung von Wasserablaufrinnen etc.
- Mitarbeit bei den Ausgrabungsarbeiten des Grabungsteams in der Grube Messel. So erhält die FÖJlerin/der FÖJler Einblick in den Abbau fossilführender Tonsteine sowie in die Methodik des Erkennens, der Dokumentation und des Bergens von Fossilien aus der Grube Messel.

Sammlungsbezogene Arbeiten bzw. Tätigkeiten in der Forschungsstation umfassen
- Fotoarbeiten zur Unterstützung der Erfassung der Invertebraten-Sammlung
- andere Zuarbeiten in Bezug auf Fossilien (jedoch keine Präparation)
- Mitarbeit bei Datenerfassung, Literaturerfassung und -recherche
- Unterstützung des Teams bei der Ausrichtung von Veranstaltungen wie Tagungen, Informationsveranstaltungen usw.
- Einblick in wissenschaftliches Arbeiten durch Teilnahme an Vorträgen
- ggf. Mitarbeit im Labor / Bohrkernlager

Unterkunft und Verpflegung / Arbeitskleidung
Die Unterkunft wird in der Einsatzstelle gestellt, für die Verpflegung wird ein finanzieller Ausgleich gezahlt. Arbeitskleidung wird nicht gestellt (Ausnahme: Arbeitsschuhe, Arbeitshosen), wetter- und geländefeste Kleidung sollte mitgebracht werden.

Voraussetzungen
Führerschein der Klasse B, Mindestalter von 18 Jahren (bei Beginn des FÖJ’s)
Bereitschaft, unter der Woche in der Forschungsstation zu wohnen

Homepage
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=144&standort=true&standortID=7